Undercover auf der Greundiek

Undercover auf der Greundiek

Undercover Project‘ und ‚John‘ lieferten eine grandiose Open-Air-Show am Samstag, dem 11. September 2021 im Stader Hafen

‚Undercover Project‘ live auf der Greundiek | Foto: (c) Christina Angrabeit

Stade. Es war das letzte von insgesamt 21 Live- Konzerten aus der Velero-Session-Reihe in diesem Jahr. Hierzu gehörten acht live Open Air Konzerte auf dem Museumsschiff Greundiek im Stader Hafen sowie 13 Live Streams, die aus dem ‚Velero Brasserie & Backwerk‘ und dem Stader Bürgerpark übertragen wurden. Für das letzte Konzert am 11. September 2021 in diesem Spätsommer hatten sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen. Zum krönenden Abschluss spielte die Stader Band ‚Undercover Project‘ und als Support wurde ‚John‘ angekündigt. John Willers ist ein 21 jähriger Nachwuchskünstler mit einer grandiosen Stimme und Talent, der eine halbe Stunde Coversongs zum Besten gab. John Willers startete pünktlich um 20 Uhr mit dem Song ‚Ruby‘ von den ‚Kaiser Chiefs‘. Des Weiteren hatte er noch weitere sieben Songs mit Gepäck. Das Highlight war seine Version von ‚Sex on Fire‘, das im Original von den ‚Kings of Leon‘ stammt. Die Zuschauer waren hellauf begeistert und forderten Zugaben. Hiervon hatte John Willers mit ‚Basket Case‘ von ‚Green Day‘ und ‚The House Of The Rising Sun‘ von ‚The Animals‘ zwei mit im Gepäck.

Mach einer kurzen Pause startete dann auch die Show von ‚Undercover Project‘. Ein Intro des Gitarristen der Band machte das Ganze noch spannender. John Doh (Gesang, Gitarre), The Guitarbeast (Gitarre), Mr. Jones (Bass), Dr. Beat (Schlagzeug) eröffneten mit ‚Sound Of Madness‘ der Hard Rock / Metal Band ‚Shinedown‘. Es folgten unter anderem Lieder wie ‚The Pretender‘ von den ‚Foo Fighters‘ und Alive von Pearl Jam. Die Jungs von ‚Undercover Project‘ lieferten mit insgesamt zwölf Songs eine einzigartige Bühnenperformance. Das kam beim Publikum sehr gut an und es wurden Rufe nach Zugaben laut. Mit ‚Killing In The Name Of‘ von ‚Rage Against The Maschine‘ gab das ‚Undercover Project‘ noch einmal Alles. Das Schlusslicht bildete das Outro von ‚Der Pate‘ gegen 22 Uhr dieses Abends.

Während des Konzertes gab es teilweise stärkeren Regen, welcher erst im Laufe des Programmes der Band ‚Undercover Project‘ nachließ. Was allerdings sofort auffiel: Die 100 Gäste blieben aufmerksam auf ihren Stühlen mit ihrem Regenschirmen sitzen und verfolgten weiterhin gespannt das Konzert. Auch die weiteren 30 Zuschauer außerhalb des Geländes verfolgten das Ereignis, trotz des Regens, weiter. Das scheint ein weiterer Indikator dafür zu sein, dass die Velero-Session-Konzerte sehr gut ankommen. Ein großer Dank geht an die Veranstalter Philip Stahmer, Velero Sessions und Stade Marketing & Tourismus, welche die Veranstaltungen überhaupt erst möglich gemacht und Stade Kulturerlebnisse, wie diese, erhalten haben.

Fotos und Text: (c) Christina Angrabeit

Für die jeweiligen Setlisten bitte runterscrollen.

Setliste John:

  1. Ruby (Kaiser Chiefs), 2. Too Close (Alex Clare), 3. Everlong (Foo Fighters), 4. No Diggity Thrift Shop (Es Sheeran), 5. Cocoon (Catfish And The Bootlemen), 6. Sex On Fire (Kings Of Leon), 7. Basket Case (Green Day), 8. House Of The Rising Sun (The Animals)

Setliste Undercover Project:

  1. Intro, 2. Sound Of Madness (Shinedown), 3. The Pretender (Foo Fighters), 4. It’s No Good (Depeche Mode), 5. Little Girl (H-Blockx), 6. Word Up (Gun), 7. Alive (Pearl Jam), 8. Rebell Yell (Billy Idol), 9. Rise Today (Alter Bridge), 10. Perfect Strangers (Deep Purple), 11. Love & Tears (Maggie’s Dream), 12. Killing In The Name Of (Rage Against The Maschine), 13. Outro (Der Pate)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s