„Blending that German electronica with the indie and metal influences of the UK was our goal all along“

„Blending that German electronica with the indie and metal influences of the UK was our goal all along“

Auger | Kyle Wilson & Kieran Thornton | Photo (c) Anthony Clark

Auger stormed the German Alternative Charts (DAC) this year with their third album ‚Insurgence‘ and the singles ‚Insurgence‘ as well as ‚My Death‘. Already the previous albums ‚The Awakening‘ and ‚From Now On I‘ reached top chart positions. I conducted an in-depth interview with the Auger frontman Kyle Wilson. If you want to know what he told me about his deep bond to Germany, how he explains their breakthrough success and many more, you will find out in the following interview.

CA: „How are you doing in the current time of the Corona Pandemic? I hope you are well?

KW: „We’re doing okay thank you. More time locked indoors is more time in the studio, so we’re making the most of it where we can!“

CA: „Last weekend you gave a live concert as live stream. Do you think this is a new opportunity for the future?

KW: „Definitely. We are fortunate enough to be able to travel to many countries to perform our music but even then there are some places we haven’t yet played or don’t get the opportunity very often. So the livestreams are a great way for everyone to get involved and, so long as the neighbours don’t mind the noise, we’re always happy to do them.“ 

CA: „What does AUGER mean? Why did you choose this name?

KW: „Auger means something very different now than it did when we chose the name back in 2017. We chose it because as an industrial band, a large earthmoving drill often used for mining coal seemed quite fitting. But since then, the meaning has shifted and now represents us as musicians. We strongly believe that you get out of life what you put in, and so our approach to shows (no matter how big or small), music (be it a single, an album or a remix), merch (from t-shirt design down to a pin badge), and everything in between – is to put everything we have into it to get the most out of it. And what makes an auger special, is that it not just bores a hole, it excavates the earth as it does – hence the metaphor.“

CA: „How did you meet and what made you decide to make music together?

KW: „Kieran and I met through a metal band we were in. Our musical likes and dislikes were almost identical, which we both found surprising given how niche they were/are. It was when I was mixing the EP of this band that Kieran came round, and sick of the sound of the EP, we decided to write something to procrastinate; this became ‚New Life‘. We enjoyed it so much, and it got a great response so we decided to write more… fast forward a month and we had an album, a name, stage costumes and t-shirts.“

CA: „On your new record you also include German lyrics for the first time. You seem to have a special bond to Germany? Please give some background information about that.

KW: „Germany is a wonderful place, we have very fond memories of touring and playing in various towns and cities over the past few years. We’ve met some incredible people and the crowds have always been so welcoming. We owe it to Germany to, at the very least, try and incorporate it into our music.“

CA: „How was it for a feeling for you to enter the German Alternative Charts with the singles ‚Insurgence‘, ‚My Death‘ and later with the album ‚Insurgence‘?

KW: „Oh amazing! Ever since the first album popped into the top 10, we’ve been eager to do what we can to improve the music and hopefully get to the number one spot – which we did with Insurgence for the second time. We work super hard to produce music that we’re passionate about and to share it to our audience so it’s incredibly gratifying to see it do well on a commercial level.“ 

CA: „Will there be further single releases from ‚Insurgence‘? Or is there already a fourth album on the way?

KW: „I think by now it’s no secret that there’s always more Auger music on the horizon. We plan to film a music video for another song on Insurgence. Which up until the pandemic, was going ahead, now we’re just waiting for restrictions to ease so we can film it.“

CA: „What do you think is the difference between the German and the English music industry?“

KW: „As a whole, I’d say the scene in Germany is more accepting of electronic based music. And, in turn, I feel this is why the gothic music resonates so well and there are large scale festivals dedicated to it. In England the industry is dominated by indie music primarily, and metal music among the gig scene. But I feel we do a good job of bridging the gap between the tastes of the two countries. Blending that German electronica with the indie and metal influences of the UK, which was our goal all along.“

CA: „Could it be that you used some electronica from the 90s in Find My Own Way Out? I just noticed.

KW: „I suppose. I’m very influenced by Gary Numan particularly his late 90s and 00s albums. I’d say Jagged (Album) was the biggest inspiration overall. That was 2007 but followed the same sound palette of the albums from the previous decade.“

CA: ‚My Guardian‘ from your first album ‚The Awakening‘ was missing in your setlist of your last livestream and everything seemed to be as if the audience loved the song and wanted to hear it. What do you think is the reason why this song is so popular?

KW: „Ah yes, how frustrating. I got confused when preparing the backing tracks and saw ‚My‘ in ‚My Death‘ and assumed it was My Guardian… whoops! I think the song is very simple, it’s relatively mellow, nice and steady and it thrives on the melodies. So it’s hard to dislike it, but that’s not to say we’re surprised it’s so popular.“

CA: Kyle, you also give guitar lessons. Is it true that you also give or have given guitar lessons to Imogen Evans, who is only 13 years old? How did it come about, that you have the song ‚Tell Me I’m Wrong‘ recorded together?

KW: That is very true. Imogen booked into my recording studio to record some of her original music a few times. At this point she hadn’t been playing guitar very long so one thing led to another and I now teach her once a week, aid her with her playing and have a good laugh whilst doing so. When she agreed to feature on a song on the new album, I went ahead and wrote Tell Me I’m Wrong specifically for her. She has the most incredible voice and she did an amazing job on the song, so no doubt there will be more collaborations in the future.

CA: Are there any German artists you like?

There are many; if I were to elaborate on each of them then I could be here for a while. So instead I will list a few of my favourites: Lord Of The Lost, Casper, BlutEngel, Unzucht, Solar Fake, Erdling, Alienare… to name a few.

CA: How do you create a song? Is it first the composition or first the lyrics?

KW: „Honestly, it’s a combination of the two. Typically, we begin writing some music and then when a vocal melody comes into mind, I record some freestyle over the top of what’s there, and then use that to aid writing the rest of the song. Quite a lot of the freestyle vocal, ignoring the ‚apples and pears‘, stays in the song – or at the very least is adapted into the lyrics. But once we have finished writing the song, it is recorded; because we write in the studio, directly into the DAW.“

CA: „I myself have often heard of DAW. But it would be great if you could explain to the people who don’t know what DAW means.

KW: „A DAW is a Digital Audio Workstation, a software where you can write, record and compose music.“

CA: „I heard differences in the production between your first album ‚The Awakening‘ and your other two albums. Did you really do something different there?

KW: „So ‚The Awakening‘ was recorded and produced in mid-2017 and it was the first album I had ever produced. Up until that point I’d made a few dozen indie songs, but nothing serious. So every time I go to produce something now I do it with the aim to blow the previous release out of the water. The jump from The Awakening to From Now On I was a large one, and to Insurgency even bigger. I was able to create a much warmer mix through the addition of some vintage speakers to the studio. Incredible what a difference a set of speakers can make.“

CA: „You recorded a duet with ‚Massive Ego‘ for their track ‚Point Of No Return‘ (Album: „Church for the Mailfunctioned“). How did you meet each other and how did the collaboration come about? You also worked together on engineering, mixing and co-producing with them?

KW: „So ‚Massive Ego‘ approached me to record, mix and co-produce their last album and it was during the balls-to-the-walls 10-day production that it was decided that one of the tracks, which at the time was nothing more than a simple synth and baseline, would make a good duo. We had met a few times before in Whitby and in London, supporting ‚Solar Fake‘. And we all get on very well, so the collaboration was very mutual.“

CA: „How did your life change during the Corona time?

KW: „It’s more-or-less the same, just with less live shows and a cheaper petrol bill.“ 

CA: „Are concerts planned in the future? (Of course with social distance)

KW: „Quite a lot of our dates have been postponed into next year, so providing the situation gets better, we look forward to them. I think we will do another live stream before the year is out too, people are in need of a boost especially with all this happening around Christmas too.“ 

CA: „I heard you have something special for my readers? What will it be? I am really very excited.

KW: „Yes absolutely, I have put together a live acoustic version of our song ‚My Guardian‘ exclusively for Angrabyte Journalism. We would like to also dedicate this song to long serving Auger fan, Tim Twells. We hope you enjoy the song!“

CA : „Thank you for taking the time for this in depth interview and for recording this heartwarming special live acoustic version of „My Guardian“. I am deeply impressed and I am sure that the readers and listeners will be too.“

Auger – My Guardian – (Special Live Acoustic Version)
Auger -My Death- Official Music Video
Auger – Insurgence – Official Music Video
Auger – Find My Own Way Out – Official Video
Auger – My Guardian – Official Music Video

„Die Kombination der deutschen elektronischen Musik mit den Indie- und Metal-Einflüssen Großbritanniens war von Anfang an unser Ziel“

Auger | Kieran Thornton & Kyle Wilson | Photo (c) Anthony Clark

Auger stürmten in diesem Jahr mit Ihrem dritten Album ‚Insurgence‘ und den Singles ‚Insurgence‘ sowie ‚My Death‘ die Deutschen Alternative Charts (DAC). Schon die Vorgängeralben ‚The Awakening‘ und ‚From Now On I‘ erreichten Top Chartplatzierungen. Ich führte ein tiefgründiges Interview mit dem Auger Frontmann Kyle Wilson. Wenn ihr wissen wollt, was er mir über die tiefe Bindung zu Deutschland verriet, wie er sich den durchschlagenden Erfolg erklärt und vieles mehr, erfahrt ihr im folgenden Interview.

von Christina Angrabeit

CA: „Wie geht es Euch in der gegenwärtigen Zeit der Corona-Pandemie? Ich hoffe, es geht Euch gut?

KW: „Uns geht es gut, danke. Mehr Zeit in geschlossenen Räumen bedeutet mehr Zeit für das Studio, also machen wir das Beste daraus!“

CA: „Letztes Wochenende habt ihr ein Live-Konzert als Live-Stream gegeben. Glauben du, dass dies eine neue Chance für die Zukunft ist?

KW: „Auf jeden Fall. Wir haben das Glück, in viele Länder reisen zu können, um unsere Musik aufzuführen, aber selbst dann gibt es einige Orte, an denen wir noch nicht gespielt haben oder nicht sehr oft die Gelegenheit dazu bekommen. Die Livestreams sind also eine großartige Möglichkeit für alle, sich einzubringen, und solange die Nachbarn der Lärm nicht stört, machen wir das gern.“

CA: „Was bedeutet AUGER? Warum habt Ihr als Band diesen Namen gewählt?

KW: „Auger bedeutet mittlerweile etwas ganz anderes als damals, als wir den Namen in 2017 wählten. Wir haben ihn gewählt, weil uns als Industrieband ein großer Erdbewegungsbohrer, der oft für den Kohleabbau eingesetzt wird, sehr passend erschien. Aber seitdem hat sich die Bedeutung verschoben und repräsentiert uns jetzt als Musiker. Wir sind der festen Überzeugung, dass man aus dem Leben das herausholt, was man hineinsteckt, und deshalb ist unser Ansatz bei Shows (egal wie groß oder klein), Musik (sei es eine Single, ein Album oder ein Remix), Merch (vom T-Shirt-Design bis hin zu einer Anstecknadel) und allem dazwischen – alles, was wir haben, hineinstecken, um das Beste daraus zu machen. Und das Besondere an einem Erdbohrer ist, dass er nicht einfach ein Loch bohrt, sondern die Erde aushöhlt, wie er es tut – daher die Metapher.“

CA: „Wie habt ihr euch kennen gelernt und was hat euch dazu bewogen, gemeinsam Musik zu machen?

KW: „Kieran und ich lernten uns durch eine Metal-Band kennen, in der wir mitwirkten. Unsere musikalischen Vorlieben und Abneigungen waren fast identisch, was für uns beide überraschend war, wenn man bedenkt, wie nischenhaft sie waren/ sind. Als ich die EP dieser Band abmischte, kam Kieran zu mir, und wir hatten den Sound der EP satt und beschlossen, etwas zu schreiben, um es hinauszuzögern; daraus wurde „New Life“. Es hat uns so viel Spaß gemacht, und es bekam eine große Resonanz, so dass wir beschlossen, mehr zu schreiben… – einen Monat später- und wir hatten ein Album, einen Namen, Bühnenkostüme und T-Shirts.“

CA: „Auf eurer neuen Platte sind zum ersten Mal deutsche Texte zu hören. Ihr scheint eine besondere Verbindung zu Deutschland zu haben? Kannst du bitte einige Hintergrundinformationen dazu geben?

KW: „Deutschland ist ein wunderbarer Ort, wir haben sehr schöne Erinnerungen an die Tourneen und Auftritte in verschiedenen Städten in den letzten Jahren. Wir haben einige unglaubliche Menschen kennen gelernt, und die Menschenmengen waren immer so einladend. Wir sind es Deutschland schuldig, zumindest zu versuchen, dies in unsere Musik einfließen zu lassen.“

CA: „Was war es für ein Gefühl, mit den Singles ‚Insurgence‘, ‚My Death‘ und später mit dem Album ‚Insurgence‘ in die deutschen Alternativ-Charts einzusteigen?

KW: „Unglaublich! Seit das erste Album in die Top 10 eingestiegen ist, sind wir eifrig bemüht, alles zu tun, um die Musik zu verbessern und hoffentlich auf die Nummer eins zu kommen – was wir mit Insurgence zum zweiten Mal geschafft haben. Wir arbeiten sehr hart daran, Musik zu produzieren, für die wir uns leidenschaftlich begeistern können, und sie an unser Publikum weiterzugeben, so dass es unglaublich erfreulich ist, zu sehen, dass sie sich auf kommerzieller Ebene gut verkauft.

CA: Wird es weitere Singleveröffentlichungen von ‚Insurgence‘ geben? Oder ist bereits ein viertes Album auf dem Weg?

KW: „Ich denke, es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass es immer mehr Auger-Musik am Horizont gibt. Wir planen, ein Musikvideo für einen weiteren Song aus ‚Insurgence‘ zu drehen. Was auch bis zur Pandemie im Gange war, jetzt warten wir nur noch darauf, dass die Beschränkungen gelockert werden, damit wir es filmen können.“

CA: Könnte es sein, dass du in ‚Find My Own Way Out‘ einige Electronica aus den 90er Jahren verwendet hast? Ich meine es, herausgehört zu haben.

KW: „Ich denke schon. Ich bin sehr von Gary Numan beeinflusst, insbesondere von seinen Alben der späten 90er und 00er Jahre. Ich würde sagen, ‚Jagged‘ (Album) war die größte Inspiration insgesamt. Das war 2007, aber es folgte die gleiche Klangbreite, wie aus den Alben aus dem vorangegangenen Jahrzehnt.“

CA: „Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zwischen der deutschen und der englischen Musikindustrie?

KW: „Insgesamt würde ich sagen, dass die Szene in Deutschland mehr Akzeptanz für elektronische Musik hat. Und das wiederum ist meiner Meinung nach der Grund, warum die Gothic-Musik so gut ankommt und es große Festivals gibt, die sich ihr widmen. In England wird die Branche vor allem von Indie-Musik und in der Gig-Szene von Metal-Musik dominiert. Aber ich denke, wir leisten gute Arbeit, um die Kluft zwischen den Geschmäckern der beiden Länder zu überbrücken. Diese deutsche Electronica mit den Indie- und Metal-Einflüssen Großbritanniens zu vermischen, das war die ganze Zeit unser Ziel.“

CA: „Bei eurem letzten Live-Stream fehlte ‚My Guardian‘ von eurem ersten Album ‚The Awakening‘ in der Setlist, und alles schien so, als ob das Publikum den Song liebt und unbedingt hören wollte. Was glaubst du, ist der Grund, warum dieses Lied so beliebt ist?

KW: „Ach ja, wie frustrierend. Ich war verwirrt, als ich die Backing-Tracks vorbereitete, sah ‚My‘ in My Death und nahm an, es sei ‚My Guardian’… hoppla! Ich denke, das Lied ist sehr einfach, es ist relativ sanft, schön und stetig und es lebt von den Melodien. Es fällt also schwer, es nicht zu mögen, was aber nicht heißen soll, dass wir überrascht sind, dass es so beliebt ist.“

CA: „Du gibst auch Gitarrenunterricht. Stimmt es, dass du auch Imogen Evans, die erst 13 Jahre alt ist, Gitarrenunterricht gibst oder gegeben hast? Wie kam es dazu, dass ihr den Song ‚Tell Me I’m Wrong‘ zusammen aufgenommen haben?

KW: Das ist richtig. Imogen hat sich in mein Tonstudio eingebucht, um ein paar Mal einige ihrer Originalmusikstücke aufzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie noch nicht sehr lange Gitarre gespielt, also führte eins zum anderen, und jetzt unterrichte ich sie einmal in der Woche, helfe ihr beim Spielen und habe dabei viel zu lachen. Als sie sich bereit erklärte, einen Song auf dem neuen Album zu spielen, schrieb ich ‚Tell Me I’m Wrong‘ speziell für sie. Sie hat eine unglaubliche Stimme, und sie hat bei dem Lied einen erstaunlichen Job gemacht, so dass es in Zukunft zweifellos weitere Zusammenarbeiten geben wird.

CA: Gibt es deutsche Künstler, die dir gefallen?

KW: Es gibt viele; wenn ich auf jeden von ihnen näher eingehen würde, könnte ich noch eine längere Zeit beschäftigt sein. Deshalb werde ich stattdessen einige meiner Favoriten nennen: Herr der Verlorenen, Casper, BlutEngel, Unzucht, Solar Fake, Erdling, Alienare… um nur einige zu nennen.

CA: Wie entsteht bei euch ein Lied? Ist es zuerst die Komposition vorhanden oder der Text?

KW: Ehrlich gesagt, es ist eine Kombination aus beidem. Normalerweise fangen wir an, etwas Musik zu schreiben, und wenn mir eine Gesangsmelodie in den Sinn kommt, nehme ich eine Art Freestyle über das, was da ist, auf und benutze sie dann, um den Rest des Liedes zu schreiben. Ein großer Teil des Freestyles, die „Äpfel und Birnen“ ignoriert, bleibt im Lied – oder wird zumindest in den Text eingearbeitet. Aber wenn wir den Song fertig geschrieben haben, wird er aufgenommen; denn wir schreiben im Studio, direkt in die DAW.

CA: Ich selbst habe schon oft von DAW gehört. Aber es wäre toll, wenn du den Lesern, die nicht wissen, was DAW bedeutet, es erklären könntest.

KW: Eine DAW ist eine Digital Audio Workstation, eine Software, mit der man Musik schreiben, aufnehmen und komponieren kann.

CA: Ich habe Produktionsunterschiede zwischen dem ersten Album „The Awakening“ und den beiden anderen Alben herausgehört. Haben du dort eventuell etwas anders gemacht?

KW: „‚The Awakening‘ wurde Mitte 2017 aufgenommen und produziert, und es war das erste Album, das ich je produziert habe. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich ein paar dutzend Indie-Songs gemacht, aber nichts Ernstes. Jedes Mal, wenn ich jetzt etwas produziere, tue ich das mit dem Ziel, die vorherige Veröffentlichung ‚zu übertreffen‘. Der Sprung von ‚The Awakening‘ zu ‚From Now On I‘ war ein großer, und zu ‚Insurgence‘ sogar noch größer. Durch das Hinzufügen einiger Vintage-Lautsprecher im Studio war ich in der Lage, einen viel wärmeren Mix zu erstellen. Unglaublich, was für einen Unterschied eine Reihe von Lautsprechern machen kann.

CA: Du hast ein Duett mit ‚Massive Ego‘ für deren Titel ‚Point Of No Return‘ (Album: „Church for the Mailfunctioned“) aufgenommen. Wie hast Du sie kennen gelernt und wie kam die Zusammenarbeit zustande? Du hast auch a beim Engineering, Mixen und bei der Coproduktion mit ihnen zusammengearbeitet?

KW: „Massive Ego trat an mich heran, um ihr letztes Album aufzunehmen, zu mixen und zu co-produzieren, und während der 10-tägigen „Balls-to-the-Walls“-Produktion wurde entschieden, dass einer der Tracks, der damals nichts weiter als ein einfacher Synthesizer und eine Grundlinie war, ein gutes Duo abgeben würde. Wir hatten uns schon einige Male zuvor in Whitby und in London getroffen, um Solar Fake zu unterstützen. Und wir verstehen uns alle sehr gut, so dass die Zusammenarbeit sehr wechselseitig war.

CA: Wie hat sich dein Leben während der Corona-Zeit verändert?

KW: Es ist mehr oder weniger dasselbe, nur mit weniger Live-Shows und einer billigeren Benzinrechnung.

CA: Sind für die Zukunft Konzerte geplant? (Natürlich mit sozialer Distanz)

KW: Ziemlich viele unserer Termine sind ins nächste Jahr verschoben worden. Wenn sich die Situation also bessert, freuen wir uns darauf. Ich denke, wir werden auch noch einen weiteren Live-Stream machen, bevor das Jahr zu Ende geht, die Leute brauchen einen Schub, vor allem, weil das alles auch um Weihnachten herum passiert.

CA: Ich habe gehört, du hast etwas Besonderes für meine Leser? Was wird es sein? Ich bin wirklich sehr gespannt.

KW: „Ja, unbedingt, ich habe exklusiv für ‚Angrabyte Journalism‘ eine akustische Live-Version unseres Liedes ‚My Guardian‘ zusammengestellt. Dieses Lied möchten wir auch dem langjährigen Auger-Fan Tim Twells widmen. Wir hoffen, dass Ihnen das Lied gefällt!“

CA : Vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses ausführliche Interview und für die Aufnahme dieser herzerwärmenden speziellen akustischen Live-Version von ‚My Guardian‘ genommen hast. Ich bin tief beeindruckt, und ich bin sicher, dass die Leser und Zuhörer es auch sein werden.

Links:

Webseite: https://www.auger.band/

Facebook: https://www.facebook.com/AugerOfficial

Instagram: https://www.instagram.com/auger.band/

Twitter: https://twitter.com/AugerOfficial

Konzertdaten:

28. März 2021, Elektro Vox Music Festival, London, UK

7. Mai 2021, Out Of Line Weekender, Dark ’n Electro Edition, Berlin, Germany

21. Mai 2021, West Coast Gothic Blackpool, Blackpool, UK

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s