Silenzer – X

Silenzer

X

VÖ: 25. Februar 2022

Genre: Hard ’n Heavy / Metalcore

Label: Drakkar Entertainment

Silenzer zweites Album X | Photo: copyright Silenzer

Sehnsüchtig habe ich gewartet, bis ich in das neue Silenzer Album ,,X“ reinhören durfte. Denn Silenzer sind derzeit heißeste Hard ’n Heavy Import mit Metal-Core Einflüssen aus Österreich. Glücklicherweise konnte ich schon vor dem Release den harten Metalwindstoß erleben, den diese Platte versprüht. Aber vorher ein paar Infos zur Band: Chris (Vocals), Dave (Guitar), Mexx (Bass) und Fabian (Drums) aus Österreich bringen einen neuen frischen Rock & Metalsound auf den Musikmarkt, der melancholische sowie auch harte Texte miteinander vereint und der vielen aus der Seele spricht. Die Jungs standen schon mit unter anderem ,,As I Lay Dying“, ,,Stick To Your Guns“ und ,,Hatebreed“ auf der Bühne. Mitllerweile gehören Silenzer zu den meistgebuchtesten Hard N‘ Heavy Acts des Landes. Ein Labeldeal mit Drakkar Entertainment in 2021 war höchstwahrscheinlich der Vorbote für die zweite Silenzer Platte ,,X“.

,,X“ besteht aus zehn Tracks und startet mit der zweiten Singleauskoplung ‚eX‚. Mich persönlich erinnert dieses Lied an folgendes: Jeder von uns kennt sicher das Gefühl, dass wir schon mal mit etwas abschließen wollten, es aber wahnsinnig schwierig war/ist. Wir können die Gefühle und auch andere Emotionen aber nicht so einfach abstellen. Manchmal ist es allerdings nicht so leicht die Tür dieses dunklen Kapitels zu schließen oder diese Gefühle einfach ignorieren. Musikalisch gesehen ist es der einzige Song in dem neben Chris Stimme noch eine weibliche Stimme zu hören ist, die den Text singt: ,,Manchmal will ich die Welt einfach nur brennen sehen.“

Dämon verdeutlicht einen Kampf, den man mich sich selbst führt. Der Versuch seine Ängste zu besiegen. Sehr interessant ist hier, dass Chris seinen eigenen Part als auch den des Dämons übernimmt. Passender Gitarrensound untermauert dies zudem.

,,Apokalypse“ peitscht einem schon in den ersten Sekunden gnadenlos um die Ohren. Harte Riffs gepaart mit heftigen Drum-Parts und wieder der Wechsel aus klarem Gesang und Growlings von Chris bringen einen auch hier zum totalen Abrocken. Hier sind auch Heavy-Metal Elemente rauszuhören und ist mein persönlicher Favorit.

,,Deine Nähe Tut Weh“ ist die erste Singleauskopplung aus ,,X“ und ist mein neben Apokalypse mein zweites persönliches Highlight. Schon alleine das Intro ,,Kannst du mich noch sehen, kannst du mich spüren, Kannst du diese Leere in mir füllen, Ich kann dich nicht sehen, egal wie ich’s dreh, Ich werde es wohl niemals verstehen“ und dann der Schrei: ,,Deine Nähe tut weh“ und die Überleitung zum Lied gehen in Mark und Bein über. Man merkt auch diesem Song an, dass er aus tiefster Seele stammt. Der Gitarrensound ab 3:55 ist grell und schrill und durchfährt den gesamten Körper, als würde man selbst wieder an eigene Erfahrungen erinnert werden und diese durchleben.

Jeder kennt es – schlaflose Nächte. Man wälzt sich von einer Seite zur Nächsten, es gehen ainem alle möglichen Dinge durch den Kopf und man kann einfach nicht einschlafen. Selbstzerstörung ist hier ein zentrales Thema. ,,Toxin“ hat teilweise schwerfällige Riffs, die an Nu-Metal-Einflüsse erinnern. Die Band selbst beschreibt den ,,Toxin“ auf Instagram wie folgt:

„… Du sitzt allein zu Hause, starrst auf die Wand. Alles um dich ist still. Du stellst dir Fragen wie: „Hast du das nötig? Gibt es Menschen die dich lieben und brauchen? Brauchst du dich selbst überhaupt noch?“ Diese Gedanken vergiften deinen Geist und deine Seele…“

Silenzer Bandfoto | Photo: copyright WhiteWall Pictures und Silenzer

Bei ,,Treibsand“ geht es sehr wahrscheinlich um das Untergehen aus Einsamkeit. Man steht in einem vollen Raum voller Menschen und ist trotz allem einsam. Denn wenn man nicht die richtigen Menschen um sich herum hat, ist alles nichts. ,,Treibsand“ spiegelt musikalisch als auch lyrisch totale Verzweiflung wieder.

,,Abgrund“ ist die dritte Singleauskopplung aus ,,X“. Dort hört ihr einen langen Part von Frontmann Chris, der ab 3:07 vom Screaming ins Growlen übergeht. Das erfordert sehr viel Übung und Können und habe ich bislang auch noch nicht gehört. Daher mein großes Kompliment. Hut ab!

,,In Deinem Verlies“ ist die aktuelle Single des Quintetts. Es ist eine der rauesten Tracks der Gruppe und hat dementsprechendes Musikvideo, in das ihr auf jeden Fall einmal reinschalten solltet. Silenzer beschreiben ,,In Deinem Verlies“ auf Instagram mit den folgenden Worten: „…der Song handelt von reiner seelischer Folter. Mitunter muss man sagen, dass „In deinem Verlies“ den wohl härtesten Text von allen Songs hat. Kopfkino ist hier wohl vorprogrammiert…“

,,Niemansland“ handelt anscheinend von der Flucht ins Niemandsland mit einer Person, mit der man glücklich sein möchte. Negative, düstere Gefühle sollen in den Hintergrund rücken und die postiven gewinnen.

Mit ,,Stille Wasser“ stimmen Silenzer ruhigere Töne an, die man von ihnen gar nicht so gewohnt ist. Es ist die einzige Ballade auf dem Album. Klavierklänge bringen hier klassische Inhalte mit ein.

Ich möchte auch noch auf das Frontcover des Albums zu sprechen kommen. Wenn man genauer hinschaut fällt auf, dass unter dem ,,X“ ein alter beschriebener, aber nicht mehr lesbarer, Zettel zu sehen ist. Das ,,X“ darüber soll vermutlich verdeutlichen, dass dieser Zettel Vergangenheit symbolisiert und dieses Kapitel abgeschlossen ist udnd ein neues beginnt. Auch die grüne Planze, die sich dort rankelt, soll anscheinend das Neue symbolisieren.

Wenn man versucht X mit dem Albumvorgänger ,,Seelenfeuer“ zu vergleichen, bemerkt man auf X die eindeutige musikalische Weiterentwicklung. ,,X“ ist zudem eine Spur härter.

Alle Songs sind wie ein roter Faden miteinander verbunden. Verzweiflung, Angst, Liebe, Hass, Hoffnung all das symbolisiert ,,X“. Für mich ist ,,X“ eine der schärfsten Scheiben überhaupt und ein garantierter Anwärter auf die Charts!

Christina Angrabeit

Musik:

10/10

Bewertung: 10 von 10.

Produktion

10/10

Bewertung: 10 von 10.

Lyrik:

10/10

Bewertung: 10 von 10.

Artwork:

8,5/10

Bewertung: 8.5 von 10.

Tracklist ,,X“:

  1. Ex (3:50)
  2. Dämon (3:57)
  3. Apokalypse (3:42)
  4. Deine Nähe Tut Weh (4:09)
  5. Toxin (3:23)
  6. Treibsand (4:17)
  7. Abgrund (4:07)
  8. In Deinem Verlies (3:19)
  9. Niemandsland (3:20)
  10. Stille Wasser (3:27)
Silenzer – In Deinem Verlies (Official Music Video)
Silenzer – Abrund (Official Music Video)
Silenzer – eX (Official Music Video)
Silenzer – Deine Nähe Tut Weh (Official Music Video)

Links:

Webseite: https://silenzerofficial.com/

Shop: https://www.silenzer-shop.de/

Facebook: https://www.facebook.com/silenzeraustria

Instagram: https://www.instagram.com/silenzeraustria/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s